Kronen und Brücken

Ist ein Zahn so weit geschädigt, dass er mit einer Füllung nicht wieder aufgebaut werden kann, oder besteht die Gefahr, dass er auseinander bricht, so kann er mit Hilfe einer Krone wieder aufgebaut und stabilisiert werden.

Ist eine Zahnreihe durch eine Lücke unterbrochen, so kann eine festsitzende Brücke diese Lücke wieder schließen. Dabei steht nicht nur die Ästhetik im Vordergrund, sondern auch die Notwendigkeit, unterbrochene Zahnreihen zu stabilisieren und so Zahnverschiebungen und deren Folgen vorzubeugen.
 

Kronen-/Brückenarten

  • Gusskronen, Gussbrücken (stabil, aber eingeschränkte Ästhetik, preisgünstigste Variante, da reine Kassenleistung)
  •  Metallkeramikkronen, Metallkeramikbrücken (stabiles Metallgerüst mit Keramikschicht darüber für bessere Ästhetik)
  
Krone/Brücke nur zur Wange hin verblendet, Gaumen- bzw. Zungenseite und Kaufläche bleiben metallfarben = Kassenleistung bis zum 2.Prämolaren im Oberkiefer bzw. bis zum 1. Prämolaren im Unterkiefer (Verblendung auch in preiswerterem Kunststoff möglich)
 
 Krone/Brücke komplett keramisch verblendet = Privatleistung mit Festzuschuss

 

  • Sonderform Adhäsivbrücke

Eine Sonderform unter den Brücken stellt die Adhäsiv- oder Klebebrücke dar. Sie kommt vorwiegend bei Einzelzahnlücken zum Einsatz, in denen die Pfeilerzähne noch unversehrt sind und daher nicht präpariert werden sollen, ein Implantat nicht zur Debatte steht bzw. zur provisorischen Versorgung in der Einheilungsphase eines Implantats und die Bissverhältnisse es erlauben.

Adhäsivbrücken können sowohl in Metall mit keramischer oder Kunststoffverblendung gearbeitet sein wie auch in metallfreier Vollkeramik.

Zustand nach Implantation in regio 21.
Während der Ein- heilungsphase soll eine Adhäsivbrücke die Übergangslösung darstellen.
Adhäsivbrücke in Metall mit Kunststoffverblendung zum provisorischen Ersatz von 21
Adhäsivbrücke von vorn Adhäsivbrücke von hinten (Metallflächen werden an die Hinterseite der Nachbarzähne
geklebt)
  •  Vollkeramikkronen, Vollkeramikbrücken

Vollkeramische (metallfreie) Kronen und Brücken haben eine hervorragende Ästhetik und sind sehr gewebe-freundlich. Allerdings sind nur relativ kleine Brücken möglich, da große Brückenspannen Bruchrisiken in sich bergen.

Vollkeramische Kronen/Brücken sind Privatleistungen mit Festzuschuss.

 

Zurück zur Übersicht


Copyright ©2020 - Gemeinschaftspraxis Dr. med. Sabine Pohle & Dipl. Stomat. Beate Gellner - Dresden